Im Trödel fand ich eine Gipsplatte. Darauf dargestellt: Der heilige Georg und die Erschlagung des Drachen. Dies, ursprünglich ins Holz geschnitzt und schließlich abgegossen.
Ich ließ eine Silikonform anfertigen und stellte 21 Abgüsse her. Diese verteilte ich an die Kollegen – verbunden mit dem Wunsch einer künstlerischen Weiterverarbeitung.
So verbildlichten sich individuelle Handschriften und Vorstellungen von ein- und demselben, in diesem Falle, religiösen Motiv. Ein Held der alten Welt. Und die Gerechtigkeit in einem Namen. Der Kampf Gut gegen Böse.
Wer jedoch ist der Gute, wer der Böse? Kann und sollte man sich heutzutage überhaupt noch für eine Seite entscheiden? Was bedeutet mir, das – für unsere Vorfahren einst bedeutende – Dargestellte? Wie (ver)wandelt sich das Ursprüngliche?

the holy George, 2014. Auflagenobjekt/Serie. 32 x 23 cm x 18

Teilnehmende Künstler: Stefan Schieritz, Jan Hosemann, Martin Schuster, Sebastian Harwardt, Christian Nebel, Alessa Brossmer, Torsten Enzio Richter, Nadine Adam, Phillip Lein, Nora Mona Bach, Rawad Atfeh, Julia Baum, Jana Mertens, Iris Trostel Santander, Julia Eichler, Ilko Köstler, Gala Göbel, Jakob Baum